Die Natur macht den Geschmack

Mit 120 Einwohnern ist Vielank ein Idyll. Das Brauhaus mit Erlebnisgastronomie, Hotel und Destille ist ein Anziehungspunkt. Gründerfamilie Hagen, die aus Hagenow stammt, hatte 2002 geplant, nur für den Ausschank zu brauen. Aber die Gäste wollten auch Genuss „to go“. Inzwischen produziert man mit Vielanker Quellwasser aus 80 Metern Tiefe sechs Biere, vier Limonaden, vier Fassbrausen und eine Cola – ohne Konservierungsstoffe, ohne künstliche Süße.

„Wir produzieren mit Herz, Hand und Liebe“, sagt Geschäftsführerin Anja Rabe. Man sieht’s. Mitarbeiter stecken die Bügel mit Ploppverschluss selbst auf. Die traditionellen Flaschen verschicken sie in urigen Holzkisten. Die machen der Tischler aus der Nachbarschaft und die Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Hagenow von Hand.

Vielanker Brauhaus2

Heute ist Rhabarberlimo dran. Sie enthält wie ihre Schwestern Holunder, Sanddorn und Zitrone nur natürliche Rohstoffe. Das Unternehmen sucht regional und auch international Säfte höchster Qualität und natürliche Aromen aus. Längst nicht jeder Rohstoff erfüllt die hohen Geschmacksanforderungen.

Aus der Waschstraße fährt die Flasche zum automatischen Leergut-Inspektor. Gibt der sein Okay, wird sie befüllt. Mitarbeiter Nico Buchholz wacht darüber, dass das Maß exakt stimmt. Dann legt er persönlich den Verschluss auf.

Eine Maschine drückt den Bügel zu, die nächste klebt das Etikett mit dem Mecklenburger Stierkopf auf und stempelt das Haltbarkeitsdatum: sechs Monate ab heute. Dann geht’s ab in die Kiste. Der halbautomatische Einpacker steckt zwölf Flaschen auf einmal weg.

„Wir stellen frisch und auf Bestellung her“, klärt Hermann Sommer, Leiter der Abfüllung, auf. „So bleibt auch das Lager übersichtlich.“ Alle Sorten werden gleich auf die angeforderten Paletten gestapelt und abgeholt.

Vielanker Brauhaus3Anders als die Fassbrause braucht das Brauhausbier viel Zeit. Wenn im Sudhaus aus Wasser, Malz, Hopfen in Kupferkesseln die Grundlage geschaffen ist, gärt das Gebräu tagelang mit Hefe und ruht danach bis zu drei Monate im Tank. Durch Proben weiß der Fachmann, wann es perfekt ist.

„Handgemacht, ehrlich, regional ist mein Motto“, sagt Diplom-Braumeister Daniel Schmidt. Dabei leuchten seine Augen. Er ist auch Herr der Limonaden und Brausen. „Es ist ganz egal, ob es um die fruchtige Leichtigkeit traditioneller Limonaden und Fassbrausen oder um das sorgfältige Bierbrauen geht. Ich bin glücklich, wenn die Kunden das würdigen. Sie schmecken den Unterschied.“