Schnittlauch

Grüne Würzstängel

Die einfachste und vielleicht leckerste Zubereitung von Schnittlauch ist: Brot mit Butter bestreichen, fein geschnittenen Schnittlauch darüberstreuen, eventuell etwas grobes Salz dazu. Zusammen mit Petersilie gehört Schnittlauch zu den beliebtesten frischen Küchenkräutern. Der Lauchgeschmack
kommt besonders gut heraus, wenn die Halme zu kleinen Röllchen geschnitten werden – mit dem Messer, der Küchenschere oder einer speziellen Kräuterschere mit mehreren Schneidflächen. Das Zerkleinern setzt die leckeren und gesunden ätherischen Öle frei.

Kommt gut an
Die ätherischen Öle, vor allem die Senföle, sorgen nicht nur für Würze, sondern regen auch den Appetit an und wirken antibakteriell. Damit das Aroma und die hitzeempfindlichen Vitamine wie Vitamin C erhalten bleiben, sollte Schnittlauch nicht mitgekocht, sondern erst nach dem Garen zu warmen Gerichten gegeben werden. Schnittlauch passt toll zu Eierspeisen wie Omelett, Rührei und Eiersalat. Blattsalat, Kräuterdip und Kräuterbutter bekommen durch Schnittlauch eine würzig-pikante Note. Auch klare Suppen, Pilzgerichte und sämige Kartoffelsuppen gewinnen durch Schnittlauch.

Essbare Kugeln
Beginnt der Schnittlauch im Topf oder im Beet zu blühen, darf die Freude groß sein: Die lilafarbenen Blütenkugeln sind eine tolle Deko für Salate und Käseplatten, machen sich wunderbar in der Vase und sind sogar essbar. Damit der Schnittlauch immer schön kräftig nachwächst, sollten die Blütenstände
herausgeschnitten werden. Und nicht vergessen: Die grünen Halme mögen es feucht – regelmäßiges Wässern der Pflanzen ist daher Pflicht.

Tipps

Die Verwandten
Schnittlauch ist würziger als Porree, aber geschmacklich milder als Knoblauch und Zwiebel.

Bund ins Tuch
Kauft man Schnittlauch als Bund, schlägt man ihn am besten in ein feuchtes Tuch ein und lagert ihn kühl.

Aroma einfrieren
Schnittlauch waschen, schneiden, ab in die Truhe und nach Bedarf verbrauchen.