Mango

Die Köstlichen

Wenn hierzulande grauer Winternebel vor dem Fenster wabert, bringen Mangos sonnige Lebensfreude ins Haus. In ihrer Heimat werden sie für ihr Aroma und ihren Geschmack geradezu frenetisch gefeiert.

Beginnt in Indien die Mangoernte, geraten Groß und Klein außer Rand und Band. Mit der Ernte der süßen, aromatischen Früchte beginnt der Sommer im Land. Die Kinder bekommen Ferien. Das große Holi-Fest steht vor der Tür. Das Fest, für das man sich traditionell mit buntem Farbpulver bestäubt und zu dem in vielen Dörfern mit Tanz und Musik der Holibaum aufgestellt wird – ähnlich dem hiesigen Maibaum, nur dass ein Mangobaum verwendet wird. Der Holibaum soll das Böse vertreiben und die schönen Dinge ans Licht bringen. Zur Feier des Tages gibt es die allerersten frisch geernteten Mangos.

Die Königin der Früchte
Manche Inder fahren in die abgelegenen Mangoplantagen, suchen sich einen der bis zu 40 Meter hohen Bäume aus und kaufen seine gesamte Ernte. Bis zum Saisonende im Juni werden sie dann automatisch regelmäßig mit Mangos versorgt. Wer sich das nicht leisten kann, lässt sich von einer der Mangokooperativen wöchentlich ein Paket voller Mangos frei Haus liefern. Oder geht auf einen der riesigen Märkte in Mumbai, dem Haupthandelsplatz für indische Mangos. Egal wo, egal wie, für die Inder gilt in diesen Monaten: Hauptsache Mango.

Süße Lebensfreude inklusive
Portugiesische Seefahrer brachten die saftige Tropenfrucht einst von ihren Indienreisen mit nach Europa. Bis heute gehört die Mango offiziell zu den Exoten im Obstregal. Doch längst hat sie sich ihren festen Platz gesichert: als Obst, in Smoothies, in Salaten, als Kuchenbelag und in herzhaften Chutneys zu Fleischgerichten. Nicht zu vergessen: Mango als Nachtisch – als himmlisch fruchtiges Mangoeis, karamellisiert zu Grießflammeri und als Püree gemischt mit Mascarpone als Creme. Ihr fruchtiges Aroma und der saftige Geschmack geben allzu trüben Wintertagen einen Tupfer von sonnigem Orange.

Tipps

Ran an die Würfel
Mango der Länge nach halbieren, den Stein entfernen. Fruchtfleisch kreuzweise bis zur Haut einschneiden, sodass Würfel von 2 bis 3 Zentimeter Kantenlänge entstehen. Mangohälften umstülpen und Mangowürfel mit dem Messer abheben.

Reif muss sein
Gibt das Fruchtfleisch auf leichten Druck nach, ist die Mango reif. Wenn nicht, einfach noch einige Tage liegenlassen.

Gut bekömmlich
Mangos besitzen relativ wenig Fruchtsäure. Das macht sie besonders bei Kindern und Menschen mit empfindlichen Mägen beliebt.

Handarbeit in großer Höhe
Für die Mangoernte klettern erfahrene Erntehelfer in die hohen Bäume und pflücken jede Frucht einzeln ab.

Eine Prise Mango
Apfelmus wird besonders lecker, wenn etwas Mangomus miteingekocht wird. Auch Konfitüren bekommen durch Mangos einen neuen Dreh.