Hof Kruse

Milch mit Wertschätzung

Für Meybrid und Volker Kruse aus Radbruch im Landkreis Lüneburg steht außer Frage: Ihre Kühe liefern ein wertvolles Lebensmittel. So reifte der Entschluss, einen Teil der Milch nicht über die örtliche Molkerei, sondern direkt zu vermarkten. Inzwischen füllen sie für die Marke Hofgut von famila und Markant Frischmilch in Mehrweg-Glasflaschen ab.

Die Schwarzbunten sehen zufrieden aus. Der frische Wind weht ihnen um die Nase, sie können sich entscheiden, ob sie sich die Sonne aufs Fell scheinen lassen oder lieber im Schatten ruhen, und reichlich Grundfutter sowie die beliebten Leckerbissen – Möhren und Kartoffeln – sind auch vorhanden. Vor fünf Jahren haben Meybrid und Volker Kruse ihren letzten großen Stallneubau eingeweiht, der den Bedürfnissen der Tiere nach Luft, Licht und Bewegung optimal Rechnung trägt. „Hier halten sie sich am liebsten auf“, erzählt Volker Kruse und erläutert, dass die Zeiten, als man Kühe in warmen, dunklen Ställen hielt, vorbei sind. „Die Wohlfühltemperatur liegt bei etwa fünf Grad. Wenn hier mal einer friert, dann sind das wir Menschen. Den Kühen wird es eher zu warm.“ Eine Beregnungsanlage soll ab diesem Sommer für Abkühlung sorgen.

Direkt auf dem Hof abgefüllt
Die Kruses machen sich viele Gedanken darüber, wie sie ihren 600 Milchkühen ein gutes, langes Leben und damit die Voraussetzungen für eine hohe Milchleistung bieten können. Daneben steht die Vermarktung im Fokus des passionierten Landwirtpaars. „Die komplette Abhängigkeit von der Molkerei und deren Preisen wollten wir nicht mehr“, berichtet Meybrid Kruse. So wurde im vergangenen Jahr in eine Abfüllanlage auf dem Hof investiert.

Mit großem Erfolg: Inzwischen liefern die Kruses die Frischmilch für die Marke Hofgut von famila und Markant – eine echte frische Milch aus der Nachbarschaft wie von früher, die nicht entrahmt, sondern lediglich für 20 Sekunden auf 72 Grad erhitzt wird. „Unsere Milch hat dadurch mindestens 3,8 Prozent Fett und schmeckt besonders gut“, betont Volker Kruse, der sich über die faire Kooperation freut. Auch die Mehrweg-Glasflaschen mit Pfand haben sich bewährt und leisten einen Beitrag zur Vermeidung von Verpackungsmüll.

Viel Arbeit, viel Spaß
Die Wege der Milch vom Euter in die Flasche sind kurz auf dem Hof Kruse. Dennoch gibt es Tag für Tag viel zu tun für die acht landwirtschaftlichen Mitarbeiter und zwei Auszubildenden. Joanna Gawronska und ihre Kollegin kleben derzeit noch per Hand die Etiketten auf die Flaschen. „Das zu automatisieren ist unsere nächste Investition“, kündigt Meybrid Kruse an. Bereut haben sie und ihr Mann die Entscheidung für die kleine eigene Molkerei im neuen Anbau mit Kühlung, Aufbereitung und Abfüllanlage für die Milch von ihren Kühen nicht. Die beiden sind sich einig: „Das macht zwar alles richtig viel Arbeit, aber auch richtig viel Spaß.“

Die Hofgut Hofmilch vom Hof Kruse ist überall bei Markant erhältlich.