Italienische Lebensart

Im Weinland Italien lässt die Sonne viele gute Rebsorten gedeihen. Die rote Montepulciano-Traube gehört zu den beliebtesten. Und wie der Name schon andeutet: Der Montepulciano d’Abruzzo ist ein italienischer Rotwein aus der Region Abruzzen.

Aus traditionellem Weinanbaugebiet
Die Abruzzen sind eine Region in Mittelitalien, ungefähr in der Mitte des Stiefels, die im Osten an die Adria grenzt. An den sonnigen Hängen wird traditionell Wein angebaut. Der Montepulciano d’Abruzzo ist ein Aushängeschild dieser Gegend, aus der auch sehr gute Olivenöle stammen. Seit 1968, und aktualisiert im Jahr 2014, ist er ein DOC-Wein, also ein Wein mit einem Qualitätsprädikat, einer kontrollierten Herkunftsund Ursprungsbezeichnung für Weine aus Italien. Das bedeutet die Abkürzung „DOC“ für „Denominazione di origine controllata“. Damit verbunden ist auch die Bedingung, dass dieser Wein zu mindestens 85 Prozent aus der Rebsorte Montepulciano besteht. Höchstens 15 Prozent andere rote Rebsorten, die für den Anbau in der Region Abruzzen zugelassen sind, dürfen – einzeln oder gemeinsam – zugesetzt werden.

Leicht, aber kraftvoll
Unter der Marke St. Gottardi kommt dieser Wein direkt aus der Kelterei nach Norddeutschland zu Schneekloth und bringt vielitalienische Lebensart mit.

Weinexperte Heino Brandt beschreibt ihn als „einen angenehm leichten Wein, der aber nicht zu leicht ist. Da steckt schon etwas Kraft dahinter.“ Er ist ein freundlicher Roter mit kräftig rubinroter Farbe, der so schmeckt, wie ein Klassiker beim Italiener an der Ecke schmecken sollte. Von der Natur wurde er mit einem saftigherzhaften Kirschfruchtaroma ausgestattet, das interessant abgerundet wird durch ein feines Bukett reifer Beerenfrüchte mit einem Hauch von Kräuterwürze und Lakritz.

Trockener Rotwein – auch für Skeptiker
Wer sich bisher vielleicht nicht so recht an trockene Rotweine herangewagt hat, sollte den St. Gottardi Montepulciano einmal probieren. Er hat nicht dieses deutlich herbe Tannin-Aroma und rollt leicht über den Gaumen, besitzt also nicht die Eigenschaften, die viele Menschen bei trockenen Rotweinen zurückhaltend sein lassen. Trinken sollte man ihn eher kühl; ideal ist eine Serviertemperatur von 14 bis 16 Grad. Er passt sehr gut zu Braten, Schinken und Wurst und natürlich zu würzigen mediterranen Speisen, zu Pizza und Pasta. Ein gefälliger, unkomplizierter Wein mit harmonisch-frischem Ausklang also, der bei Tisch jedem gefallen wird, aber auch bestens geeignet ist für ein Gläschen zwischendurch.

Erhältlich überall bei Markant sowie unter www.schneekloth.de.