Mild und Scharf

Rote Zwiebeln sind milder als ihre Schwestern, aber ebenso aromatisch und gesund. Und lecker! Sowohl im Flammkuchen als auch herzhaft gefüllt oder einfach mal karamellisiert.

Die rote Zwiebel ist unbestritten die schönste in der großen Zwiebelfamilie. Und sie glänzt nicht nur von außen. Auch ihre inneren Werte sind bemerkenswert. Rote Zwiebeln enthalten doppelt so viele Antioxidanzien wie die übrigen Sorten. Diese schwefelhaltigen Substanzen, allen voran das Allizin, sind ein natürlicher Zellschutz. Antioxidanzien wirken entzündungshemmend und stärken das Immunsystem – zusammen mit Vitamin C sowie Kalzium und Kalium, die Muskeln, Knochen und Nerven stärken. Der natürliche rote Farbstoff schützt zudem die Blutgefäße. Rote Zwiebeln sind einfach kleine Gesundheitspakete. Vielseitig und günstig Zwiebeln gehören zu den ältesten Kulturpflanzen. Schon die alten Römer sorgten dafür, dass sich dieses Gemüse in Europa verbreitete. Die roten Zwiebeln bei Markant kommen heute überwiegend aus Deutschland, den Niederlanden und zum kleinen Teil aus Italien. In Indien sind Zwiebeln bis heute ein beliebtes Grundnahrungsmittel. Sie sind das günstigste Gemüse auf den Märkten und somit für alle erschwinglich. Keine Mahlzeit kommt dort ohne diese aromatische Zutat aus – selbst das Frühstück nicht. Zwiebeln werden frittiert, gebraten und gekocht, auf der Straße und zu Hause verspeist. Am liebsten in Ton Sie passen zu allem, geben eine kräftige Würze und lassen sich gut lagern. Wie alle Zwiebeln sollten auch die roten am besten in einem Tongefäß aufbewahrt werden. Dort ist es luftig, dunkel und trocken. Plastiktüten sind tabu, da Zwiebeln darin sehr schnell keimen würden. Rote Zwiebeln sind zwar ohnehin besonders mild. Menschen mit empfindlichem Magen sollten sie dennoch nicht roh essen, sondern kurz in Essig einlegen, garen, braten oder dünsten. So oder so: Lecker wird’s!